Link verschicken   Drucken
 

Damit das Auftauen der eingefrorenen Wasserleitung klappt...

In den Wintermonaten steigen die Einsatzzahlen der Feuerwehren im Bereich der Brandbekämpfung und der Technischen Hilfeleistung in Bezug auf Wasserschäden. Denn wenn's draußen kalt ist, wird natürlich drinnen mehr geheizt. Und somit steigt die Brandgefahr! Beim Auftauen Vorsicht walten lassen, sonst kann aus dem Frostschaden ein Brandschaden werden. Geräte mit offener Flamme dürfen überhaupt nicht eingesetzt werden. Um einen Feuerschaden zu vermeiden, übernehmen Versicherungen unter Umständen die Kosten für das Auftauen durch Fachleute. Freiliegende Wasserleitungen in unbeheizten Räumen und vor allem dann, wenn sie nahe bei unverschlossenen Öffnungen vorbeiführen, frieren bei starkem Frost ein. Wenn Heizungsrohre oder Wasserleitungen eingefroren sind, muss als erstes die Zuleitung abgesperrt werden, da der Frost bereits zu Beschädigungen geführt haben kann. Der entstandene Eispfropf verhindert nicht nur den Wasserdurchfluss sondern kann auch das Rohr sprengen. Wenn die Leitung dann wieder auftaut, fließt das Wasser ungehindert aus.

 

Beachten Sie:

  • Stellen Sie Wasserleitungen in unbeheizten Räumen oder die ins Freie führen nach Möglichkeit ab und entleeren Sie die Rohre.

  • Installieren Sie dazu Absperrventile mit Entleerungsventil.

  • Sichern Sie Leitungen in unbeheizten Räumen mit einem Frostwächter, wenn sie nicht abgestellt werden können.

 

  • Benutzen Sie zum Auftauen eingefrorener Leitungen nie eine Lötlampe oder anderes offenes Feuer. Die Hitze entzündet durch Wärmeleitung oftmals unkontrolliert brennbare Stoffe an anderen Stellen und in Hohlräumen, zum Beispiel Isolier- material.

  • Drehen Sie die Heizkörper nie ganz ab. Wählen Sie mindestens die gekennzeichnete Frostschutzstellung.

  • Aber Achtung, dies schützt nur den Heizkörper. Weiter entfernt liegende Leitungen werden nicht geschützt.

  • Benutzen Sie zum Schutz im Freien liegender Leitung, die unbedingt auch im Winter benutzt werden müssen, ein Frostschutzheizkabel. Die gibt es in den unterschiedlichsten Längen und verbrauchen nur wenig Strom.

  • Besser ist es, für das Auftauen Haartrockner, Heizlüfter, Heißluftgebläse, Dampfstrahlgerät, Heizkissen oder Tücher, die in heißes Wasser getaucht werden, zu verwenden.